Ein Duke-Programm planen

Stelle dir dein ganz persönliches Duke-Programm zusammen, das in dieser Weise nur von Dir durchgeführt werden wird! Träume groß und wähle Aktivitäten, die dich wirklich interessieren und die du dir vielleicht noch nie zugetraut hast. Now or never!

Wenn die Aktivitäten etwas kosten, kannst du dich um ein Stipendium für die Dauer deiner Teilnahme bewerben. Schreibe uns, was du machen möchtest und wir sagen dir, wie es weitergeht.

Der Duke besteht aus folgenden fünf Programmteilen:

Im Folgenden findest du Informationen zu den einzelnen Programmteilen und zu Aktivitäten, die du wählen könntest. Sie sind nur Beispiele – du kannst auch ganz andere Aktivitäten wählen, solange sie zu einem der Bereiche passen.

Dienst

Welche Aktivitäten zählen

Der Bereich Dienst ist einfach: Hier geht es darum, für andere etwas Gutes zu tun, ohne dafür bezahlt zu werden: für einen speziellen Menschen, für deine Schule, deine Gemeinde, die Gesellschaft, die Umwelt oder für Tiere.

Du kannst deinen Dienst bei einer gemeinnützigen Einrichtung leisten, z.B. der Tafel oder Obdachlosenhilfe, du kannst für ältere Menschen Einkäufe erledigen oder mit ihrem Hund spazieren gehen. Du kannst aber auch in deiner Schule oder im Jugendzentrum jüngeren Kindern bei den Hausaufgaben oder beim Lesen helfen. Auch Klassensprecher*in zu sein, zählt als Dienst.

Du kannst dich bei einer Kinderrechtsorganisation über die UN-Rechte von Kindern und Jugendlichen informieren und dein Wissen im Schulumfeld weitergeben oder dafür sorgen, dass an deiner Schule oder in deiner Gemeinde weniger Plastikmüll anfällt. Ihr könnt auch zu mehreren jede Woche eine Stunde lang Stolpersteine in eurer Gemeinde putzen.

Du kannst regelmäßig Müll vor deiner Schule sammeln oder dich gegen Rassismus einsetzen. Sieh dich einfach um und überlege, ob es etwas gibt, das dich besonders stört – und dann versuche, etwas zu unternehmen, um genau das zu ändern und die Welt ein bisschen schöner und vielleicht auch gerechter zu machen.

Talente

Welche Aktivitäten zählen

Im Bereich Talente geht es darum, groß zu träumen. Gibt es etwas, das du immer schon können wolltest? Dann wähle das als Aktivität im Bereich Talente, auch wenn du dir diese Aktivität kaum zutraust. Das Motto des DofE ist nicht umsonst: Du kannst mehr als du denkst!

Zum Programmteil Talente zählen alle Aktivitäten, die nicht sportlich sind. Du könntest dir das Ziel setzen, ein anspruchsvolles Gedicht auswendig aufsagen zu können, auf einem Keyboard einen bestimmten Song zu spielen, einige Pflanzen auszusäen und zu pflegen, bis sie eine bestimmte Größe haben, einen Schal oder Pullover zu stricken, ein Hemd zu nähen, einen Film zu drehen und zu schneiden, ein Buch als Hörbuch einzulesen und vieles andere mehr.

Fitness

Welche Aktivitäten zählen

Im Programmteil Fitness kannst du jede Art von Sport wählen, auch Tanzen und Fitnesssport zählen dazu. Zusammengefasst kann man sagen, dass alles zählt, was körperliche Anstrengung erfordert und ein erhöhtes Maß an Energie.

In jedem Fall ist es wichtig, dass du die sportliche Aktivität mindestens eine Stunde in der Woche durchführst und dass du dich von Woche zu Woche verbesserst. Mögliche Ziele könnten sein, mit dem linken Fuss eine bestimmte Anzahl Tore zu schiessen, eine bestimmte Strecke zu joggen oder eine bestimmte Yoga-Haltung zu schaffen.

Expedition

Welche Aktivitäten zählen

Im Programmteil Expeditionen geht es darum, in einer Gruppe von 4-7 Teilnehmer*innen eine unbegleitete Expedition unter einem bestimmten Thema eigenständig zu planen und durchzuführen. Die Expeditionsausbildung beinhaltet unter anderem Navigieren, Biwakieren, Verhalten in der Natur, Outdoor-Kochen, Teamarbeit und Erste Hilfe. Vor jeder Abschlussexpedition müsst ihr als Gruppe eine Probeexpedition durchführen, um zu beweisen, dass ihr über genügend Erfahrung verfügt, um die Abschlussexpedition erfolgreich und sicher durchzuführen. Am Ende jeder Abschlussexpedition steht eine Präsentation zu eurem gewählten Thema. Diese kann auch als Song, Gedicht, Video oder ähnlich erfolgen.

Die Expeditionen finden nach Möglichkeit in wenig berührter Natur statt. Die Nutzung eurer Handies ist nach Absprache eingeschränkt.

 

15 Bedingungen für Expeditionen

 

Mögliche Fortbewegungsarten:

– zu Fuß

– Fahrrad

– Segelboot

– Kanu oder Kayak

– Rollstuhl

– Pferd

 

Gold-Projekt

Welche Aktivitäten zählen

Im Gold-Projekt geht es darum, dass du dich in einem unvertrauten Umfeld zurecht findest und neue Beziehungen eingehst. Du könntest zum Beispiel als Teamer in einem Ferienlager für Kinder arbeiten, an einem Koch- oder Sprachkurs in einem anderen Land oder an einem ökologischen Projekt teilnehmen.

Wichtig ist, dass dein Gold-Projekt in einem organisierten Rahmen stattfindet. Oft macht es Sinn, dein Gold-Projekt mit persönlichen Interessen zu kombinieren.

Wie lange dauert das Gold-Projekt

Das Gold-Projekt geht über 5 Tage und 4 Nächte. In Ausnahmefällen ist es möglich, das Gold-Projekt an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden durchzuführen. Dies muss mit dem Programmanbieter abgestimmt werden.

Ideen und Anregungen aus anderen Ländern teilen wir gerne mit dir – schreibe uns an!

 

Planung des Programms

Stell dir ein persönliches Duke-Programm zusammen, das zu dir passt und für dich relevant ist. Wir haben für jeden Abschnitt Stufenplaner erstellt, um dir bei der Planung zu helfen. Wenn dein Award Leader deiner Planung zugestimmt hat, kannst du sie dann entweder in dein gedrucktes Begleitheft oder in die App (ORB) übertragen.

 

Planer Dienst Planer Talente Planer Fitness Planer Expeditionen Planer Gold-Projekt

 

Logblätter als Hilfsmittel

Um Dir dabei zu helfen, deine Fortschritte zu verfolgen, kannst du dir hier Logblätter herunterladen, auf denen du die Zeit, die du mit deinem Aktivitäten verbringst, dokumentieren kannst.

Denke daran, dass du diese Informationen auch im gedruckten Begleitheft oder digital auf der App (ORB) dokumentieren musst. Diese Logblätter sollen dir nur helfen, den Überblick zu behalten. Dein Award Leader unterstützt dich bei der Dokumentation.

 

Logblatt Dienst Logblatt Talente Logblatt Fitness

 

Dokumente im digitalen Logbuch - ORB

Um deine Aktivitäten zu dokumentieren, kannst du entweder unser gedrucktes oder unser digitales Begleitheft verwenden, das Online Record Book. Du kannst es als App herunterladen (ORB Participant). Besprich mit deinem Award Leader, welches System ihr verwendet.

Falls ihr das ORB als App verwendet, findest du hier einige Hinweise zur Nutzung:

Um das ORB verwenden zu können, musst du dich erst registrieren. Dein Award Leader bestätigt dann deine Anmeldung und schaltet die Nutzung des ORB für dich frei. In der App könnt ihr eure Aktivitäten eintragen und für jede ein persönliches Ziel festlegen. Dann schickt ihr dieses an euren Award Leader, der/die eure Aktivität bestätigt (oder euch bittet, sie noch einmal zu überarbeiten). Sobald ihr seine/ihre Genehmigung habt, könnt ihr damit beginnen, Nachweise für die Durchführung der Aktivität hochzuladen. Dabei könnt ihr auch Fotos hinzufügen. Alle Daten, die in der App eingegeben werden, dürfen nur von Duke-Mitarbeiter*innen eingesehen werden und werden natürlich nicht an fremde Dritte weitergeleitet. Sie dienen ausschliesslich der Dokumentation eurer Tätigkeiten.

Sobald ihr die Aktivitäten in den drei Programmteilen Dienst, Talente und Fitness abgeschlossen habt, könnt ihr die Nachweise an eure(n) Gutachter*in für die jeweiligen Aktivitäten schicken (z.B. Fussballtrainer*in oder AG-Leiter*in) und anschliessend eurem Award Leader. Diese(r) bestätigt dann, dass ihr die Bereiche abgeschlossen habt.

Ähnlich funktioniert es im Programmteil Expeditionen.

In der App findet ihr Nutzerhandbücher, falls ihr mal Hilfe braucht.

Links zu den App-Stores findet ihr hier:

     

 

Ändern von Aktivitäten

Wenn du mit einer Aktivität nicht weiterkommst, kannst du in jedem Programmteil und auf jeder Stufe einmal eine Änderung vornehmen. Du musst dann allerdings den Vorbereitungs-, Schulungs-, Aktivitäts- und Beurteilungsprozess neu beginnen. Die für beide Aktivitäten aufgewendete Zeit wird zusammengezählt, um den gesamten Zeitbedarf für diesen Abschnitt zu decken.

Stell sicher, dass du mit deinem Award Leader sprichst, bevor du eine Aktivität änderst.

In der Zeit, in der Schulen von Schliessungen bedroht sind, gelten spezielle Corona-Regelungen. Du findest sie im untersten Abschnitt unserer Webseite.

Ideen für externe Aktivitäten

Überall, wo besondere Angebote für Aktivitäten gemacht werden, an denen jungen Menschen teilnehmen dürfen, kannst du deine Aktivitäten durchführen, nicht nur in der Schule. Also auch im Sportverein, Jugendclub, an der Musikschule oder bei einer gemeinnützigen Organisation, z.B. einem Tierheim, dem Naturschutzbund, der Tafel oder der Obdachlosenhilfe. Voraussetzung ist, dass du deine Aktivität einmal pro Woche eine Stunde lang ausübst.

Deine Aktivitäten müssen nicht organisiert sein. Wenn du Aktivist*in oder DJ werden möchtest, kannst du dir das Wissen auch selber aneignen, zum Beispiel über YouTube Tutorials. Du musst, was du tust, nur ausreichend dokumentieren und das Erreichen deines persönlichen Ziels nachweisen.

Hier findest du Möglichkeiten für Aktivitäten, viele davon können auch online durchgeführt werden:

 

Bundesweite Angebote:

 

Spezielle Angebote in Berlin:

 

Wenn Sie als gemeinnütziger Verein, als Initiative oder Organisation ehrenamtliche Hilfe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterstützen oder Einsatzmöglichkeiten anbieten möchten, kontaktieren Sie uns gerne!

 

Schulwechsel

Wenn du deine Schule verlässt, bevor du mit deinem Award fertig bist, kannst du ihn trotzdem zu Ende führen. Auch wenn du die Schule wechselst, kannst du mit deinem Duke genau dort weitermachen, wo du bist.

Vielleicht sind deine bisherigen Lehrer*innen bereit, dich weiter zu betreuen, bis du deinen Award erreicht hast. Ansonsten übernehmen wir als Verein deine Betreuung, du kannst dann über Duke Direkt weitermachen.

Und wenn du in ein anderes Land ziehst, stehen die Chancen gut, dass du auch dort deinen Award weiter durchführen kannst. Kontaktiere dazu The Duke of Edinburgh’s International Award Foundation.

 

Naturschutz

Respektiere. Schütze. Genieße.

Um Flora und Fauna zu schützen und den Aufenthalt in der Natur so sanft und nachhaltig wie möglich zu gestalten,  müssen alle Expeditionsgruppen ein paar grundsätzliche Regeln beachten.

Schutzzonen respektieren. Die Natur braucht unberührte Zonen, in denen sie sich vom Einfluss des Menschen erholen kann.

Wege nicht verlassen. Nur so kann der Lebensraum der Tiere einigermaßen geschützt werden.

Auf Pflanzen und Insekten achten.

Ökologischer Fußabdruck. Reduzieren unnötiger Reisedistanzen, insbesondere bei der Probeexpedition, und Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Schonender Kfz-Einsatz für Aufsicht und Begutachtung.

Müllvermeidung und -trennung. Mitnahme von Lebensmitteln, die nicht in Plastik verpackt sind, Trennung des Mülls im Biwaklager und Mitnahme oder fachgerechte Entsorgung beim Verlassen des Lagerplatzes sind ein Muß. Jeder Lagerplatz sollte noch schöner und sauberer hinterlassen werden, als er vorgefunden wurde. Alle Spuren, die auf eine Anwesenheit der Expeditionsgruppe hinweisen könnten, sind von Expeditionsgruppen unbedingt zu entfernen.

Weitere Hinweise zum Verhalten in der Natur können unserem Expeditionsführer entnommen werden.