Eltern

Wenn Ihr Kind am Duke teilnimmt, geht es auf eine Entdeckungsreise, die sein Leben verändern kann. Auf diesen Seiten erfahren Sie, worum es beim Duke geht, welche Chancen die Teilnahme für Ihr Kind birgt und wie Sie es als Eltern unterstützen können.

 

Bronze DofE

 

Silver DofE

 

Gold DofE

 

Was Ihr Kind lernen kann

Indem Ihr Kind am Duke teilnimmt, wird es Fähigkeiten und Einstellungen entwickeln, die es braucht, um ein in sich ruhender, selbstbewusster Erwachsener zu werden, der über einen starken Glauben an die eigenen Fähigkeiten verfügt.

Dies sind Qualitäten, die Ihrem Kind in seiner Zukunft zugutekommen und ihm ermöglichen werden, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen.

Mögliche Chancen der Entwicklung sind:

  • Erfolgs- und Selbstwirksamkeitserfahrungen
  • Anerkennung und Wertschätzung der Persönlichkeit im Schulalltag
  • Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Resilienz
  • Stärkung demokratischer Handlungskompetenz & sozialer Kompetenzen
  • Selbstständigkeit
  • Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung und Engagement
  • Selbstwahrnehmung und Bewusstsein von Stärken und Schwächen
  • Neue und/oder verbesserte Talente und Fähigkeiten
  • Sinnvolle Zeitplanung und -nutzung
  • Fähigkeit, von anderen zu lernen und anderen etwas zu geben
  • neue Freundschaften und Beziehungen
  • Fähigkeit, zu leiten und in einem Team zu arbeiten
  • Zielorientierung und Freude an Herausforderungen
  • Stärkung von Unternehmungs- und Abenteuergeist, Freude an Naturerfahrungen
  • Erhalt einer international renommierten Auszeichnung

 

Helfen Sie Ihrem Kind, ein „Duke“ zu sein!

Betreuung der Teilnahme

Ihr Kind wird während der gesamten Teilnahme am Duke von einem Award Leader betreut. In der Regel ist das ein Lehrer oder eine Lehrerin.

Alle Award Leader werden von uns ausgebildet, um zu gewährleisten, dass junge Menschen Zugang zu einem sicheren und qualitativ hochwertigen Programm haben. Aufsichtspersonen, die Ihre Kinder auf einer Expedition betreuen, verfügen über eine erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und unterliegen dem Verhaltenskodex der Schule sowie den Richtlinien unseres Vereins. AGs, die in der Schule angeboten werden, unterliegen der Verantwortung der Schule.

Angesichts des Umfangs und der Breite der Duke-Programme führt Ihr Kind möglicherweise aber auch Aktivitäten durch, die nicht von seiner Schule angeboten werden, z.B in einem Sportverein oder einem Jugendzentrum. In diesem Fall sind Sie als Eltern dafür verantwortlich, dass die Aktivität ordnungsgemäß geleitet wird und versichert ist, und dass die Erwachsenen entsprechend qualifiziert und geprüft sind.

Verantwortung und Aufsicht auf Expeditionen

Der Bereich Expedition stellt eine besondere Herausforderung für Schüler und Schülerinnen dar. Ziel ist es, die Jugendlichen Erfahrungen von Selbstständigkeit und Selbstwirksamkeit im Team erleben zu lassen.

Alle Teilnehmenden planen eine Expedition (Bronze-Stufe: 2 Tage/1 Übernachtung im Zelt, Silber und Gold 3 bzw. 4 Tage) im Umland, führen diese durch und schliessen sie mit einer Präsentation ab.

Dabei gelten folgende Regeln:

  • Sie werden bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von einer Aufsichtsperson (i.d.R. einer Lehrerin oder einem Lehrer) unterstützt
  • Die Planung der Jugendlichen wird zusätzlich von einer/einem Gutachter*in geprüft.
  • Die Aufsichtsperson begleitet die Jugendlichen ggfs. bis zu ihrem Ausgangspunkt. Von dort aus brechen die Jugendlichen alleine auf. Etwa alle 1,5-3 Stunden findet ein Treffen mit der Aufsichtsperson an einem sogenannten Checkpunkt statt, um eventuelle Fragen zu klären
  • Die Nacht verbringen die Jugendlichen unbeaufsichtigt in mitgeführten Zelten
  • Die Teilnehmenden führen ihre gesamte Ausrüstung mit
  • Sie versorgen sich selber und kochen sich selbstständig ein Abendessen auf einem Trangia-Kocher
  • Der Umgang mit der Ausrüstung, insbesondere dem Kocher, wird vorher geprobt
  • Die Teilnehmenden dürfen Handys dabeihaben, diese befinden sich jedoch in einem verschlossenen Umschlag und dürfen nur im Notfall verwendet werden, ansonsten sind die Umschläge bis zum Ende der Expedition verschlossen zu halten
  • ein Notfalltelefon ist immer an, so dass die Gruppe von der Aufsichtsperson erreicht werden kann
  • Orientierung und Navigation erfolgen mithilfe analoger Karten
  • Die Aufsichtsperson ist stets erreichbar, auch während der Nacht. Sie übernachtet in der Nähe der Jugendlichen, aber nicht bei ihnen
  • Die Jugendlichen unternehmen die Expedition auf eigene Verantwortung

Die Aufsicht erfolgt stets nach dem Grundsatz „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“. Bei Fragen zur Aufsichtsführung stehen Ihnen die Award Leader Ihres Kindes gerne zur Verfügung.

Schutz und Sicherheit

In jeder Situation und zu jedem Zeitpunkt steht das Wohl, der Schutz und das beste Interesse der Teilnehmer*innen an erster Stelle.

Es gehört zur Selbstverpflichtung des Duke of Edinburgh’s International Award – Germany e.V., sicherzustellen, dass das Wohlergehen aller jungen Menschen unabhängig von Geschlecht, ethnischer oder nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Behinderung, Religion oder Glauben, Rasse, Alter oder persönlichen Eigenschaften, oberste Priorität hat und der Schutz vor physischem, sexuellem und emotionalem Schaden gewährleistet wird.

Nähere Informationen finden Sie in unserer Safeguarding-Richtlinie.

 

Safeguarding-Richtlinie

 

Im Programmteil Expedition gewährleistet die sorgfältige Planung der Expedition im Vorfeld und ihre Dokumentation in Streckentabelle und topografischer Karte ein hohes Maß an Sicherheit. Ihre Kinder werden zudem vor einer Expedition entsprechend ausgebildet und lernen, mit ihrer Ausrüstung umzugehen, zu navigieren, zu biwakieren und draußen zu kochen, Wunden zu versorgen und im Notfall gut zu reagieren, und als Team zusammenzuarbeiten. Dennoch ist eine Expedition immer mit Risiken verbunden.

Wie Sie Ihr Kind unterstützen können

Genauso, wie Sie Ihr Kind in anderen Lebensbereichen unterstützen und anleiten, wird es Ihre Unterstützung möglicherweise auch beim Duke benötigen. Dazu könnte gehören, es zu ermutigen, seine Dokumentation auf dem neuesten Stand zu halten, Mitfahrgelegenheiten zu Aktivitäten oder ins Expeditionsgebiet anzubieten und – je nach Möglichkeit – eine finanzielle Unterstützung für Expeditionsausrüstung zu gewähren.

Das Wichtigste ist sicher: Feiern Sie alle Meilensteine mit Ihrem Kind!

Tipps für Eltern:

Helfen Sie mit, sicherzustellen, dass die von Ihrem Kind gefundenen Aktivitätsmöglichkeiten spannend, aber realistisch für Ihr Budget, Ihre Transportmöglichkeiten und die örtlichen Einrichtungen sind.

Dokumentation

Erinnern Sie Ihr Kind daran, seine Aktivitäten durch regelmäßige Einträge im Begleitheft oder im Online Record Book zu dokumentieren.

Eine(n) Gutachter*in finden

Jeder Jugendliche muss eine(n) Gutachter*in finden, der/die jeden Duke-Abschnitt abzeichnet. Der/die Gutachter*in kann jede Person sein, die über die Aktivität Bescheid weiß oder sie organisiert. Es kann der/die Turn- oder Sportlehrer*in, der/die Kunstlehrer*in, der/die Organisator*in von Vereins- oder Freiwilligenveranstaltungen usw. sein. Es kann allerdings kein Familienmitglied sein (außer im Rahmen der besonderen Regelungen während der Covid-19-Pandemie).

Gutachten einholen

Wenn Ihr Kind schon relativ weit fortgeschritten mit seinem Programm ist, erinnern Sie es daran, dafür zu sorgen, dass seine Gutachter*innen ihre Berichte schreiben, damit es den Duke vollständig abschließen und den Award erhalten kann.

Die Auszeichnung verwenden

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind die Auszeichnung seinen Bewerbungsunterlagen beifügt und sprechen Sie mit ihm über seine Erfahrungen.

Den ehrenamtlich Duke unterstützen

Vielleicht könnten Sie sich auch vorstellen, ehrenamtlich an der Schule Ihres Kindes mitzuwirken? Sie könnten z.B. die Gruppen bei Expeditionen unterstützen, Gelder sammeln, um Ausrüstung zu kaufen oder eine Aktivität anbieten, z.B. Lesen, regelmäßig ins Museum gehen oder Skat lernen.